Sonntag, 5. Dezember 2010

5. Türchen

Bis tief in die Nacht saßen die beiden Bären am knisternden Kaminfeuer und berieten, was zu tun sei. Bevor ihnen vor Müdigkeit die Augen zufielen beschlossen sie, am nächsten Morgen in den Wald zu gehen. Sie wollten versuchen, Spuren zu finden, die sie weiterbringen könnten.

Es musste etwas getan werden, und zwar dringend - das stand fest. Es war der letzte Gedanke, der die beiden Bären in den Schlummer begleitete.

Am nächsten Morgen stapften Zimt und Sternchen nach einem schnellen Frühstück los. Bald erreichten sie die Lichtung und begannen, die Umgebung näher zu untersuchen. Geträumt hatte Sternchen das alles nicht, wie deutliche Kratzspuren im dunklen Waldboden am Fuße des Baumstumpfes bewiesen. Aber mehr war auch nicht zu entdecken.

Die beiden Bären untersuchten jeden Quadratzentimeter der Lichtung und nahmen auch den Waldrand unter die Lupe, allerdings ohne Erfolg.


Falls Ihr, liebe Zimt & Sternchen-Freunde vielleicht auch im Wald umhergestapft seid und dabei ordentlich gefroren habt, probiert doch zum Aufwärmen mal "Glögg" aus. Glögg ist ein schwedischer Rotweinpunsch, der heiß getrunken und so zubereitet wird:

Zutaten:
  • 1 l Rotwein
  • 8 cl Rum
  • 100 g Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 6 Kardamom-Kapseln oder 2 TL Kardamom-Pulver
  • 20 g Ingwer
  • 4 Nelken
  • 100 g Rosinen
  • 50 g abgezogene Mandelstifte
Zubereitung:
  1. Gebe den Rotwein mit dem Rum, dem Zucker und der Zimtstange in einen Kochtopf.
  2. Zerstoße die Kardamomkapseln in einem Mörser und gebe sie zu dem Rotwein.
  3. Schneide den Ingwer in Scheiben und gebe sie zu dem Rotwein. Nun noch die Nelken und Rosinen dazu geben.
  4. Nun den Glögg unter rühren erhitzen, aber nicht kochen lassen. Den Glögg vom Herd nehmen, wenn der Zucker sich aufgelöst hat.
  5. Den Glögg über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag die Gewürze aus dem Glögg absieben oder herausfischen. Vor dem Servieren den Glögg noch mal erhitzen und die Mandelstifte dazu geben.
 
Viel Spaß beim Ausprobieren (hick!) wünschen Euch
Tine & Martina

Kommentare:

  1. Hmmm das hört sich echt lecker an. Aber ich habe leider keinen Ingwer Zuhause.. : (

    AntwortenLöschen
  2. Den mögen wir auch gern. Da wir eigentlich fast immer in Rum eingelegte Rosinen da haben, kommen davon auch noch ein paar in unsere Gläschen ... so als Alibi ...grins ... wir trinken ja keinen Alkohol sondern nehmen nur
    - wenn auch schrummeliges - Obst zu uns!
    Prösterchen Ihr 2!

    Macht weiter so, die Geschichte ist einfach zu süß und ich bin gespannt, wie es weiter geht.

    Sternenzimt-Grüße Iris

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.