Samstag, 1. Dezember 2012

1. Türchen

Lautlos fielen weiche Flocken vom Himmel und bedeckten den Waldboden mit einer glitzernden, weißen Decke. Die beiden Bären Zimt und Sternchen saßen in ihrer gemütlichen Höhle am Kaminfeuer und beratschlagten, was sie ihren Freunden aus dem Bärenwald zu Weihnachten schenken wollten.

"Sternchen, weißt Du was," brummte Zimt "in meinem Lieblingskochbuch habe ich ein Rezept gefunden, das ich schon lange mal ausprobieren wollte. Hast Du schon mal was von Bärenfang gehört?" "Nöööööö." antwortete Sternchen gedehnt. "Aber es hört sich fast ein bisschen unheimlich an... Bärenfang. Was ist denn das eigentlich?" "Also Sternchen, Bärenfang - oder auch Bärenjäger -  ist ein unheimlich leckerer Honig-Likör, der im 15. Jahrhundert in Ostpreußen, na sagen wir mal "erfunden" wurde. Und da man ihn ganz leicht selbst herstellen kann, dachte ich mir, wir versuchen es damit auch mal..."
Da Sternchen nicht antwortete, sondern ich nur mit der Pfote über den Bauch rieb und mit halb geschlossenen Lidern genüsslich in sich hinein brummte, marschierte Zimt schnurstracks in die Speisekammer, um schon mal die Zutaten für den Honig-Likör zusammen zu suchen. Bepackt mit

1 Liter Wodka
350 g flüssigem Blütenhonig 
7 gehackten Nelken
1 Vanilleschote
1 Zimtstange
und
der Schale einer halben, unbehandelten Zitrone

erschien er nach einer Weile in der Küche, wo sich inzwischen auch Sternchen eingefunden hatte.

Bildquelle: http://www.hilfreich.de/baerenfang-leckerer-honiglikoer_8847
Die beiden Bären füllten nun zuerst den Wodka in einen Topf. Danach erwärmten sie den Honig. Zimt ließ den flüssigen Honig dann in einem dünnen Strahl in den Wodka laufen, während Sternchen mit dem Schneebesen kräftig rührte. Die Honig-Wodka-Mixtur füllten die beiden Bären nun mit Hilfe eines Trichters in eine große (Fassungsvermögen 1-1,5 Liter) dunkle Flasche um und gaben die gehackten Nelken, die Vanilleschote, die Zimtstange und die Zitronenschale mit hinein. Die Flasche wurde fest verschlossen und einmal kräftig durchgeschüttelt.

"Sooooo" brummte Zimt "das war's schon.". Die Flasche stellen wir jetzt oben aufs Küchenbord und lassen den Likör-Ansatz etwa 1-2 Wochen durchziehen. Während dessen müssen wir ihn auch immer mal wieder gut durchschütteln, damit sich der Honig richtig verteilt." "Und was passiert mit den Gewürzen?" fragte Sternchen. "Bleiben die in dem Likör drin?" "Nein, nein" brummte Zimt. "Wenn unser Bärenfang durchgezogen ist, gießen wir ihn durch einen Kaffeefilter. Dadurch werden die Gewürze herausgefiltert. Dann füllen wir den fertigen Likör in ein paar dekorative Flaschen um und schon haben wir bärenstarke Weihnachtsgeschenke für unsere Freunde..."
"Fein!" freute sich Sternchen. "Dann können wir uns ja jetzt mit einer Tasse heißer Honigmilch und ein paar Plätzchen auf dem Sofa entspannen. Und dabei üBÄRlegen wir uns für morgen ein spannendes Sonntags-Candy für unsere lieben Blog-Leser..."


Kommentare:

  1. Das hört sich sehr lecker an.

    Liebe Grüße
    Ulf

    AntwortenLöschen
  2. 1.000 mal besser als Glühwein, wenn man ein ordentliches Schlückchen davon in einen richtig heißen Tee gibt.
    Wir machen den immer selbst, aber Nelken hab ich noch nie mit hineingetan ... das werden wir umgehend ausprobieren.
    Gibt den "Bärchen" bestimmt noch eine ganz andere Note.

    Zimt-Sternchen-Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, endlich wieder von den Beiden lesen zu dürfen... wir freuen uns so darauf, die Adventszeit mit Zimt und Sternchen verbringen zu dürfen. Und dann geht's auch gleich mit so einem leckeren Rezept los... ;O)

    Liebe Grüße
    Flutterby und Birgit

    AntwortenLöschen
  4. fgghfgjsfhspeiour *hicks* dhhdfksghhfg *kicher*
    ups... ob ich wohl schon ein klitzekleines Bärchen zu viel gefangen habe *kicher*
    Liebe Grüße
    Melli (die sich schon sehr auf morgen.. ääähh... nachher freut)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.