Dienstag, 22. Dezember 2009

22. Türchen



Die ersten Meter durch den neuen Schnee waren etwas mühsam. Zimt hatte nichts anderes erwartet. Aber immerhin war es schöner fester Schnee und kein Puderzucker, durch den er sich seinen Weg bahnen musste. Mit einiger Anstrengung erreichte er den Waldrand und zwischen den Bäumen wurde das Vorwärtskommen leichter. Mit richtigem Weihnachtsgefühl im Bauch trabte Zimt beschwingt vorwärts und gelangte recht zügig immer tiefer in den Wald hinein. Es könnte am Dämmerlicht gelegen haben, das hier alles umgab, denn durch die dichten weiß verhülltenTannenwipfel erreichten nur noch wenig Tageslicht den Waldboden – jedenfalls passierte es ganz plötzlich, als Zimt über eine schmale Brücke gehen wollte, um eine kleine Schlucht einem kleinen Bachlauf tief unten zu überqueren. Im Sommer sprudelte das kleine Bächlein munter plätschernd über den steinigen Grund, eingefasst von allerlei Farnen und Gräsern war es ein sehr schöner Anblick. Im Winter war das Flüsschen allerdings gefroren und umschloss die Pflanzen am Ufer mit einer Eisdecke, die bis zum Frühjahr halten würde. Von oben hatte man also auch im Winter einen schönen Anblick zu erwarten – der Zimt allerdings nicht zuteil wurde.

Dass die Brücke so glatt sein könnte, hatte Zimt nicht gedacht! So geschah es, dass er beim dritten Schritt ganz plötzlich ausrutschte und den Halt verlor. Alles ging so schnell, dass gar keine Zeit blieb, sich festzuhalten. Mit vor Schreck riesengroßen Augen sauste Zimt die kleine Schlucht hinunter. Er polterte das letzte Stück Abhang unsanft hinab und blieb nahe des glitzernden Flussufers liegen. Das letzte, was er sah, war eine weiße Schneemasse, die ihn unter sich begrub. Dann wurde alles dunkel...


Wird Zimt seinen Absturz üBÄRleben? Was mit unserem gemütlichen Brummbären weiter geschieht, erfahrt Ihr, wenn Ihr das 23. Türchen öffnet. 

Kommentare:

  1. och menno, jetzt wos richtig spannend ist, is schon wieder schluß- schnutezieh,
    bin schon gespannt auf morgen.
    Liebe Grüße Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Na komm, ein bisschen Spannung muss doch sein (schnutewiederglattmach)... ;-))) Morgen geht's weiter im Bärenwald.

    Lieben Brummbärengruß
    Martina

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.