Montag, 10. Dezember 2012

10. Türchen

Im Ofen prasselte ein gemütliches Feuer. Um den Wohnzimmer-Tisch der Fledermaus-Höhle saßen Zimt, Sternchen  und ihr Freund Dracomir und ließen sich heißen Tee und Dracomirs selbstgebackene Plätzchen schmecken.

"Hhhhmmmm, Deine Plätzchen sind einfach köstlich." lobte Zimt seinen Freund, den Vampirfledermäuserich. "Sag mal, wo hast Du das Rezept her?" Dracomir schmunzelte. "Ach, das habe ich neulich von den Engelbären aus der Himmelsbäckerei bekommen.  Sie haben dieses Gebäck ganz neu entwicklt und nennen es Bärentatzen. Zuerst konnte ich mir auf diesen seltsamen Namen ja gar keinen Reim machen. Aber als ich vorhin Eure Spuren im Schnee gesehen habe, war mir klar, wie unsere Engelchen darauf gekommen sind..." Zimt schmunzelte und nahm sich ein weiteres Plätzchen vom Teller. "Würdest Du uns das Rezept verraten, Dracomir? Sternchen und ich würden diese leckeren Plätzchen nämlich auch gern mal backen." Der Fledermäuserich nickte nur und war schon aufgestanden, um einen Zettel und einen Bleistift zu holen. Flink schrieb er das Rezept für Zimt und Sternchen auf. 

Zutaten

125 g Zartbitter-Schokolade
250 g gemahlene Mandeln
3 Eiweiß
250 g Zucker
1/2 TL Zimt
1 Prise gemahlene Nelken
1 Prise gemahlenen Kardamom
2 EL Kakaopulver
die Schale einer halben Zitrone


Zubereitung
Schokolade klein hacken. Eiweiß steif schlagen. Schokolade und Mandeln mischen, zusammen mit dem Zucker, den Gewürzen, dem Kakao und der abgeriebene Zitronenschale unter den Eischnee heben. Walnussgrosse Kugeln abstechen und in gezuckerte Bärentatzen-Förmchen drücken, auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag im vorgeheizten Ofen bei 180° C (Heißluft 160° C) ca. 15 Min. backen. Die Bärentatzen können zur Verzierung nach dem Auskühlen in aufgelöste Zartbitter-Kuvertüre getaucht werden.

Die beiden Bären bdeankten sich bei ihrem Freund. 
Dracomir hatte ihnen noch viele weitere Neuigkeiten von den Engelbären aus dem Himmel zu erzählen und so verflog der Nachmittag im nu. Schnell wurde es dämmerig und Zimt und Sternchen mussten sich auf den Heimweg machen. Dracomir schaute seinen beiden Freunden noch hinterher, bis sie (und ihre Fußspuren) hinter der nächsten Wegbiegung verschwunden waren. Dann schloss er die Tür und verbrachte den Abend gemütlich am warmen Ofen mit Tee und köstlichem Bärenfang. 

Kommentare:

  1. Bärentatzen sind wirklich echt lecker!
    Schade nur das man sich von dem Foto bedienen kann;-)

    Liebe Grüße
    Ulf

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben gerade festgestellt, dass wir mal ein Wörtchen mit unserem Igor wechseln müssen... der hat uns noch nie mit Bärentatzen oder wenigstens vergleichbar leckeren Plätzchen verwöhnt... tssss... Es war sehr schön, Dracomir mal wieder zu treffen!

    Liebe Grüße
    Flutterby und Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Und schon wieder so ein leckeres Rezept! Leider esse ich diesen Süßkram viel lieber als ich ihn backe... Ich koche sehr gern aber gebacken werden bei mir hauptsächlich Eichhörnchen, Drachen, Bären und ähnliches Getier... aus Fimo natürlich *lach*
    Liebe Grüße
    Melli (die auch einen Fledermäuserich zum Backen beantragt)

    AntwortenLöschen
  4. Yammi das hört sich auch wieder lecker an... meine Rezeptsammlung wird größer : )

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.